Zurück zur Übersicht

TOTAL: Noch besser zur Umwelt – PS soll Reihe mit recycelten Materialien erweitern

Hamburg, 22. August 2017 – Das Thema Nachhaltigkeit steht nach wie vor im Fokus. In der Kunststoffindustrie steigt die Nachfrage nach innovativen Produkten aus recycelten Materialien stetig weiter an. Eine Entwicklung, die die Nordmann, Rassmann GmbH aus erster Hand bestätigen kann: Mit den HDPE-, PP- und heterophasischen Copolymeren von TOTAL bietet das Unternehmen bereits eine große Bandbreite an, die noch weiter ergänzt werden soll – durch Polystyrole (PS) mit Recyclinganteil.

Neben der rPE-Reihe von naturfarbenen, hochdichten Polyethylenen (HDPE) mit hohem Anteil (bis zu 50 Prozent) an Post Consumer Recyclate (PCR) und den HDPE- sowie PP-Copolymeren mit mindestens 85 Prozent PCR-Anteil in naturfarbener, grauer oder schwarzer Einstellung hat TOTAL vor Kurzem auch Polystyrol mit 20-prozentiger PCR-Beimischung erfolgreich getestet. Darauf basierend startet TOTAL nun Projekte zur Entwicklung von Methoden, wie Kontaminierung in Rezyklatströmen gehandhabt werden kann.

Im Fokus steht vor allem die Verpackungsindustrie. Ökologische Lösungen werden immer häufiger nachgefragt - insbesondere bei hochwertigen Konsumgütern ist dies deutlich spürbar. Bei Blasform- und Hochleistungsbehältern für Haushalts- und Industrieflüssigkeiten lassen sich etwa rPE 6407 und rPE 6306 mittlerweile perfekt einsetzen.

Ökologische Produktion
Die recycelten Inhalte der Werkstoffe stammen aus Haushaltsabfällen, die in westeuropäischen Ländern gesammelt wurden. TOTAL führt nach dem Recycling durch Partnerunternehmen den letzten, gründlichen Dekontaminierungsschritt durch und sorgt so für absolut geruchsfreie Polymere. Sie haben die gleichen Eigenschaften wie Neumaterialien vorzuweisen, verfügen aber über einen klaren Vorteil: Der ökologische Fußabdruck wird "grüner".